BAG: Rundung von bruchteiligen Urlaubstagen

23.08.2018

BAG: Rundung von bruchteiligen Urlaubstagen

Mit seinem Urteil vom 08.05.2018 (Az. 9 AZR 578/17) hat das Bundesarbeitsgericht seine Rechtsprechung bekräftigt, wonach eine Rundung von Urlaubstagen nur bei ausdrücklicher Anordnung in Betracht kommt.

Im vorliegenden Fall hatte die Klägerin einen rechnerischen Anspruch auf Urlaub von 28,15 Tagen. Ihr Arbeitgeber rundete diesen Betrag ab und gewährte der Klägerin lediglich 28 Urlaubstage.

Das Bundesarbeitsgericht hat nun nochmals klargestellt, dass eine solche Rundung von Bruchteilen von Urlaubstagen grundsätzlich nicht möglich ist. Dies folgt aus § 5 BurlG. Nach dessen Abs. 2 sind Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben, auf volle Urlaubstage aufzurunden. Daraus folgt, dass ein Anspruch auf Urlaub, der weniger als einen halben Urlaubstag beträgt, weder auf einen vollen Urlaubstag auf- noch abgerundet werden kann.

Eine Ausnahme besteht hiervon nur, soweit ein Auf- oder Abrunden gesetzlich, tarif- oder arbeitsvertraglich vorgesehen ist. In dem entschiedenen Sachverhalt war dies jedoch nicht der Fall.

(BAG, Urteil vom 23.1.2018 – 9 AZR 200/17)

Zurück

Fachanwalt für Arbeitsrecht - RA Eberhard Bollinger
- Fachanwalt für Arbeitsrecht
(07191) 62091

BAG: Rundung von bruchteiligen Urlaubstagen

Mit seinem Urteil vom 08.05.2018 (Az. 9 AZR 578/17) hat das Bundesarbeitsgericht seine Rechtsprechung bekräftigt, wonach eine Rundung von Urlaubstagen nur bei ausdrücklicher Anordnung in Betracht kommt.

Weiterlesen …

BVerfG: Verbot mehrfacher sachgrundloser Befristungen grundsätzlich verfassungsgemäß

Nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) ist die Beschränkung der sachgrundlosen Befristung auf die erstmalige Beschäftigung bei dem jeweiligen Arbeitgeber (§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG) mit dem Grundgesetz vereinbar. Zugleich hat das BVerfG der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgericht (BAG) eine Abfuhr erteilt, wonach ein Arbeitsverhältnis ohne Sachgrund trotz § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG auf bis zu zwei Jahre befristet werden kann, wenn eine frühere Beschäftigung mehr als drei Jahre zurückliegt.

Weiterlesen …

Prozesskostenhilfe für den Schleppnetzantrag

Nach Auffassung des LAG Hamm (Beschluss vom 14.11.2017, Az. 5 Ta 55/17) ist in der Regel auch für den Schleppnetzantrag Prozesskostenhilfe (PKH) auf Antrag zu gewähren.

Weiterlesen …

Unwirksamkeit von Ausschlussfristen ohne Ausnahme vom Mindestlohn

Das LAG Hamburg (Urteil vom 20.02.2018, Az. 4 Sa 69/17) hat festgestellt, dass Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen, die nach Inkrafttreten des MiLoG abgeschlossen bzw. geändert wurden, gegen § 307 Abs. 1 S. 2 BGB verstoßen, wenn sie nicht den Anspruch auf Mindestlohn ausdrücklich ausnehmen. Die Rechtslage nach Inkrafttreten des MiLoG würde dann nicht zutreffend abgebildet werden.

Weiterlesen …

Wann kann ich betriebsbedingt kündigen?

Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses, zumal wenn dieses längere Zeit bestanden hat, ist sowohl für den Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer immer eine belastende Angelegenheit.

Dabei wird der Arbeitnehmer vor einer willkürlichen Kündigung durch das Kündigungsschutzgesetz geschützt.

Weiterlesen …